10.10.18

We are having an other BOOK CLUB meeting on 7.11., 7.30 am, and you are very welcome to join us - just send a message to mail@wsake.com and I´ll set you up with the details.














5.10.18

Der W ist ja sehr dafür, dass wir ausmisten, das Altmetall muss weg, das brauchen wir nicht mehr, wir heben eh viel zu viel auf, was sollen wir denn damit machen, irgendwann? Also schau ich zwei ganze Maurerwannen mit Messingabschnitten durch und heb nur eine kleine Schachtel voll auf - aber nur wenn wir da jetzt auch wirklich was machen damit. Also machen wir was. 

When I tell W about customers asking if we are using recycled materials, he doesn´t get it. "But that is how it´s done. Everything is always been recycled. Nothing is ever thrown away, nothing is ever really new." There are certificates for metals using exclusively recycled material and fair trade certificates, we don´t have those, but I am not perturbed by that fact. Working with precious (and not so precious) metals always means recycling the left overs, putting everything back into the circle. What we can´t melt down in our workshop gets sent away to firms doing this professionally: this is also were we get material we can´t produce, like perfectly smooth sheet metal. Less precious materials go to the scrap metal places, idyllic spots filled with slightly shady characters between heaps of fittings, rusty pipes and gutters. We also go there when we are looking for material sometimes, to avoid having to place an order for something new.

So we sort through our brass bins, keeping only the stuff we might use on day. And then we start using it and make HALF MOON EAR RINGS out of wrongly cut PENDANTS, COUNTER PUZZLE RINGS using the brass sheet the original PUZZLE RINGS were cut from, cut outs from our HAIR THINGS we turn into LEFT OVER EAR RINGS and I find a punch  that makes metal look like crocodile skin and now we have vegan ALLIGATOR RINGS (but no idea anymore where the cut offs we used to make them of once came from).

I´m afraid this is just the beginning, so check the RECYCLING section in our SHOP once in a while for new/old things.








11.9.18

(Not my hollyhocks, no, I can´t send you any seeds, sorry!)



I dream of just being about to board a train to Paris-Brest, I don´t in the end, it doesn´t stop at the station, the breaks don´t work or something like that, which makes sense since it is looking quite ramshackle, being built of ancient window panes, kind of like a home made hot bed. The hole dream story changes and suddenly I am a teenager and have blonde curls. The next morning, still sleepy,  I look up Paris-Brest on my phone and find out I was actually about to travel to a cake. A ring-shaped choux pastry concoction filled with hazelnut buttercream, something I´m pretty sure I would not even like.



I pick a few flowers from the garden, a thing I rarely do these days - it feels either too much or like I am depriving the bees of a meal. It is a quite intoxicatingly smelling bunch, pink phlox and old man´s beard, faded St. John´s wort is in there, too, which doesn´t really smell but I try to ease my pain by looking at it very hard - this is a rather homeopathic practice I invented myself. It doesn´t help at all so far. Stuffing stems into vases always happens on the steps leading up to my front door and this time I leave it there while collecting seeds from a redvein dock plant beneath the stairs, when a gust of wind blows it off the banister. It misses my head, splatters all over my thighs and bursts on the ground. The vase was one of a pair of hyacinth vases, my favorite, a dark green one. A couple of hours later I get caught up in a heavy rain storm, getting completely drenched despite all the rain gear I am wearing. After a bit of blow drying, we start tidying the workshop, a thing we almost never do, it looks awful afterwards, but W enjoys it so much. When I come home, I am so tired. Too tired to do anything, sickly tired. When this happens I am often so disappointed with myself, but then I get it. I am radiating with pain, pulsing with it. Pain is my rhythm.

I have started making this odd "Mhm." sound with tiny tasks, like getting on a bike, putting something in my backpack, washing my hands and such. To me it feels like I finally went crazy now, a thing I had been waiting for to happen any minute. It is almost a relief, but I really have to cut it out. 

An other new thing I am doing is stepping outside in the late afternoon or evening, hiding behind the house where no neighbors can see me and practise a bit of "wildly creative moving". Two huge spruce trees and a lot of wilderness, plus buckets full of debris, falling apart sheds and fire wood block almost everything out, but sometimes I get a few sunspots. I don´t want to make fun or too light of myself or talk down what I am doing there, so I am telling you instead that I am actually a very expressive morisco dancer. I almost look like paintings on greek vases.



The night before I am having a STORY published on a website that is not my blog, I feel like I am  loosing my mind because of loneliness. I got quite encouraging feedback from the editors that should have had me gleeing with joy, but, no. I check Youtube if there is a song called "I´m so lonesome I could die". There isn´t, it is "cry" not "die" and it doesn´t do it for me, too many birds probably. So I cry to Johnny Cash´s "I see a darkness" instead, because "well, you know I have a love, A love for everyone I know, And you know I have a drive, To live, I won´t let go, But can you see this opposition, Comes rising up sometimes?" Well, yeah, "And then I see a darkness". Crying only takes the 3:43 minutes the song lasts and my cat couldn´t care less, cleaning herself furiously next to me, sitting on a crumpled Zeit Magazin (the one with the lead article on veganism - Werbung, da Namensnennung), completely drugged out by catnip. When the song is over, my darkness is gone, sometimes I am easy that way. A neighbor calls, wanting to go for some ice cream. I ask her if we could do so the next day, that way she could also rescue me from a Tinder date, if need be.

As you can tell, I am socializing as much as I can, I go to any event where it is socially acceptable to show up alone. By now I recognize all the others that are doing the same, some numbing the embarrassment by being drunk, some of them plain crazy and I am fully aware that I am one of those lonely freaks and yes, I fit in just perfectly. By now I am completely shameless, I can´t bear it any longer, so I ask everyone crossing my path if we could maybe hang out sometime. For fuck´s sake, I am even doing Tinder. Well, no, not literally for fuck´s sake, but still. I hear this is needy and disgusting behaviour, so I will probably be known as the woman with the frown and the "aggressive jewellery" (thank you NANETTE - Werbung, da Namensnennung), who wanted to be friends so badly, because the ones she had moved to FUCKING BABYLAND. The one who started to harass everyone she knew to come to her BOOK CLUBS and asked out cute boys so way out of her league to go to the movies, where she can´t even sit properly on those movie theater seats, her back is that broken. Her teeth are chattering with hunger and fatigue, because she just had lost 10 pounds since the pain made her stop eating.  Yes, yes, yes, even being thin did not make her less lonely. And now, now she is even getting old, poor thing. And no, she doesn´t do the sensible thing and keep all of this to herself, she is keeping bothering everyone with it - it is highly annoying. Her sister dreads talking to her on the phone now, fearing her "condition" might indeed be an infectious one.


Following all that self help advice for lonely people, putting yourself out there, does not always help. Most times it just makes it harder, because you see what you don´t have every single fucking time and then you go home. You just go home. That´s all. Sometimes staying home would be the gentler option, not sharpening the pain some more. Also: Tinder - not a solution, it´s rather pretty disgusting all in all. That date I went on was really bad, apparently he didn´t think so, apparently I am that good at lying. Getting ice cream later on with my neighbor was a delight however and of course I told her all about the guy - un-single people enjoy those stories so much. Going home alone also felt really great that day, excellent really.


Es regnet und alle reißen schnell die Fenster auf bevor es wieder heiß wird. Die Nachbarin telefoniert, sie geht morgen nicht zum Sport, es sind Ferien. Ich seh ein Fahrschulmotorad, das bei jedem geparkten Auto links und dann rechts blinkt. Ein Narrischer hat seiner Hortensie alle Blüten abgeschnitten und auf den Grünabfall geschmissen. Wahrscheinlich hat er sie greislich gefunden.

Meine Schwester hat ein Lied für ihre Kindertanzgruppe gedichtet, darüber dass der Sommer jetzt geht. Das hat ihr so Spaß gemacht, sie ist direkt traurig, dass sie jetzt mit dem Unterricht da aufhört. Ihr könnt sie ja vielleicht anrufen, dann singt sie es euch vor. Sie hat auch noch welche über den Herbst vorbereitet.



16.8.18

(I really don´t care for those pictures above, I kept arranging and rearranging them again and again, nothing seems to work and by now they are actually annoying me.  The only two options were to just forget about them, letting them disappear from my memory, stored away on one of those hard drives, or to post them anyway, so you would have to look at some mediocre stuff.  As you can tell I went for the second option. They also have nothing whatsoever to do with the story you´ll find below, which I wrote for WEPSERT (WERBUNG, da Namesnennung, unbezahlt) - thank you so much for making me do so.) 




Mit den Händen arbeiten


Mein Ex-Freund, der wird jetzt Bauer. Der sucht jetzt einen Hof. Er will ein Pferd so dressieren, dass es ihm auf dem Feld hilft. Er sagt tatsächlich dressieren. Ich weiß nicht was ich sagen soll. Dann erzähl ich es allen. Er hat so ein Teil dabei, das schaut aus wie eine Taschenlampe, aber es ist Schnaps drin. Ich glaub, der Verschluss ist auch der Becher. Er hat jetzt auch ein Kind und kocht Marmelade. Die anderen sagen, sie verstehen nicht wie er das schafft. Ich kann da nicht mitreden, ich kenn mich da nicht aus. Sie sagen, wie ihre Kinder so klein waren, kamen sie zu nichts. Sie sagen, "Aber je mehr man macht, desto mehr schafft man." Ich sag, dass ich mich zu so was schon länger nicht mehr äußere. Sie sagen, seine Freundin hat jetzt so ein weiß-blaues Kopftuch für das Landleben, sie probiert das jetzt mal aus. Ich versteh nichts mehr, was probiert sie aus?

Ich sag immer alles falsch, immer anders als ich es mein. Wenn ich was sag, kling ich dumm. Wenn ich die richtigen Wörter such, find ich sie nicht. Wenn dann nur die falschen. Was gut geht, ist gleich von vornherein das Gegenteil sagen. Da bin ich überzeugend. Ich kann so gut lügen. Manchmal treff ich die Mutter von einem Freund, sie sagt jedes mal, dass sie sich so freut, dass ich sie erkenn. Sie fragt jedes mal, ob es mir so gut geht wie ich ausschau. Ich sag immer ja. Sie schaut auch gut aus. Wir heißen ja auch gleich.

Fahr ich aufs Land, krieg ich Panikattacken. Ich mag den Odel nur, wenn ich weiß, dass ich da nur durchfahr, dass es bald vorbei ist. Wenn ich aber wo bleiben soll, wo es ganz still ist und die Sterne in der Nacht angeblich so hell leuchten, dann kann ich nicht mehr. Wenn es nix anderes gibt außer Autofahren und Fernsehschauen, ist es aus bei mir. Die düngen da ihre Astern so, die schauen aus als tät es sie gleich zerreißen, weil so viel Kraft passt in ein Blütenblatt überhaupt nicht rein. Meine Mutter wollt aus irgendwelchen Gründen immer nach Sylt fahren und dann hat sie sich dort auch noch das abgelegenste Ferienhaus ausgesucht und wir hatten zu sechst nur zwei Räder und nicht mal ein Mietauto. Ich hab mich nach dem Aussteigen aus dem Taxi selbstverständlich vor Schreck sofort auf den Heimweg gemacht. Zu Fuss. Es war einfach zu furchtbar, das Nichts und die Dünen. Weit gekommen bin ich nicht. Scheißgegenwind. Meine Oma hat sogar ein böses Wort gesagt, weil ich abgehauen bin. Die war auch dabei. Ich hatte Zahnspange und meine Tage und meine Freundin hat mir zum Trost selbstgebastelte und deshalb extrem einfache Kreuzworträtsel geschickt. Ich glaub, meine Eltern haben mir sogar offiziell erlaubt die Bravo Girl zu kaufen, weil ich so unglücklich war, sogar Fernsehschauen war ok. Meine Schwestern fanden es super, weil: Schafe. Aber die eine ist ja dann auch da hingezogen, an dieses sinnlose Meer, wo man es "Baden gehen" nennt, wenn man bis zu den Knien im Wasser steht, oben rum Windbreaker. Die Alternative ist Sturmflut. Vor kurzem gab es da mal über 20 Grad - sie haben so geschwitzt!

Die Leute wollen mehr mit den Händen arbeiten. Das tut ihnen so gut. Den Körper spüren. Sie sind dann so schön müde. Affen. Mir tun die Arme so weh. Ich kann nichts mehr machen. Keiner weiß warum.
Sie sagen, "Das kann nicht sein. Das Schmuckmachen ist schön. Eine leichte körperliche Tätigkeit."
Und wie immer wenn ich mir selber explained werde - nichts. Nicht die richtigen Worte. Gar keine Worte, wenn doch, wieder nur falsche. Es rauscht im Ohr, aber - nichts. Ich werd rot, weiß, rot, weiß - nichts.
Sagen hätte ich können, "Darf ich Sie aufklären? Über das schöne Schmuckmachen? Das ist eine spanabhebende Tätigkeit. Geb ich einem Ungelernten ein Schleifpapier, kann der nach fünf Minuten nicht mehr. Mach ich das drei Stunden, stehen mir die Finger schräg von der Hand weg, ich muss die dann erst wieder hinrichten. Ich hab eine Hammerfrequenz von über drei Schlägen in der Sekunde. Metall auf Metall auf Metall. Da singen dir alle Nerven. Nerven, die kennst du gar nicht. Und dass die singen können, weißt du auch nicht. Leichte körperliche Tätigkeit! Schön ist es schon. Vor allen dann, wenns fertig ist. Da kann ich jetzt nichts sagen. Geht jetzt alles nicht mehr. Arsch, blöder."
Aber ich sag ja nichts, ich werd nur rot und weiß.
Deshalb, "Machen Sie was Anderes. Schönes."
"Was Anderes?" - ich.
"Schreiben Sie einen Roman!"
"Einen Roman?" - ich.
"Wollen Sie keinen Roman schreiben? Haben Sie eine Anpassungsstörung?"
Ich hab so eine Wut.
Mit den Händen arbeiten.
Roman.
Diese Affen.
So eine Wut.
Nie, nie, nie bin ich schön müde.

Den Körper spüren. Das willst du nicht. So ist das Handwerk nicht. Die sind alle froh, wenn sie möglichst wenig spüren, vom Körper. Die sind nicht schön müde, die fallen um. Die, die wegen einem Authoritätsproblem allein irgendwas in ihren unromantisch kalten Werkstätten machen, alles Muffel und Dreck, und die, die einen Scheißjob machen, weil sie einen Scheißjob haben - alle sind am Schluss so arm, dass sie fast keine Zähne mehr haben. Und dann will immer keiner zahlen, weil die Arbeit macht doch Spaß, weil eigentlich könnten sie das ja selber. Mit den Händen. Unsere Metalldrückerei findet keinen Lehrling mehr, nie haut es hin. Der eine hat nicht mehr kommen können, weil er immer Bauchweh hat. Wundert ihn nicht, sagt der alte Gsell, wenn der den ganzen Tag Spezi trinkt. Aus Flaschen. Des bapperte Zeich. Da musst du schon ganz hart sein, um mit 14 zwei alte Männer und die Metallkälte aushalten zum können. Den Flexgeruch. So viel Spezi kannst du gar nicht saufen. Wenn die in der Mittagspause draußen im Hof, auf der Waschbetonbank, ihre Plastikdosen aufmachen, willst du weinen. Dass du später dann die Werkstatt kriegst, ist dir da auch wurscht. Mein Vater sagt, in dem Alter haben sie zamkehrt, Semmeln gholt, weil drei mal am Tag war Brotzeit und am Freitag Maschinen putzt. Das war schön, das Maschinenputzen, am Freitag. Aber in der Früh, auf dem Weg hin, am Dom vorbei, da hats fei scho gscheit zogn.

Ich muss diese Bauernhofmuseen sofort wieder verlassen, ich hasse es in diesen kleinen Häusern. Das ist so schlimm da drin, diese Strohsackbetten, diese rachitischen Kinder auf den vergrößerten Fotos, die Holzschuh. Ich krieg vom Hinschauen schon die Schwindsucht. Meine Mutter sagt, das ist das Erbe. Deine Urgroßeltern sind alle vom Land in die Stadt abgehauen, die wollten nie wieder zurück. Und deine Großeltern wollten dann nie wieder in diese grawligen (modrig) Altstadtgassen in denen ihre Eltern gelandet sind, deswegen kannst du den Geruch da auch nicht ertragen. Die wollten dann in die Vorstadt und deswegen sitz ich da jetzt auch fest. Mir wurde mal eine chinesiologisch-psychologisch arbeitende Heilpraktikerin empfohlen, ich bin hingegangen. Ich hab ein Hemd mit Rüscherl angehabt und am nächsten Tag war mein Geburtstag. Die hat dann durch Armdrücken erfahren, dass ich eine Schuld mit mir herumtrag, die mich krank macht. Wahrscheinlich haben meine Urgroßeltern anderen Bauern ein Feld gestohlen, weil alle warns Bauern. Und ein erstgeborenes Kind war tot, das wiederholt sich jetzt immer. Ich wollt die ganze Zeit weinen. Sie hat mir dann eine lila getönte Brille aufgesetzt und ich sollt von links oben nach rechts unten schauen. Oder anders rum. Ein paar mal. Dann hat sie mir noch ein Engelspray empfohlen. Mein Erzengel war fast der einzige den sie im Reformhaus noch hatten, die anderen waren alle aus. Ich hab so ein Glück gehabt.

Ich geh zu Ausstellungseröffnungen, die kosten nichts. Da ess ich die zaachsten (zäh, hart) Brezen und die lätschertsten (aufgeweicht, gummiartig) Erdnussflips. Trinken tu ich nichts, ich trinke nie. Eigentlich trink ich sowieso nur daheim und dann nur Tee. Ich schau mich um, ziemlich schnell. Zum länger Schauen, also zum Verweilen, da muss ich mich zwingen, das liegt mir nicht. Deswegen geh ich drei mal durch und schau absichtlich lang, so lang wie ich kann, weil sonst müsste ich ja gleich wieder heimfahren. Es lohnt sich fast nie, meistens denk ich, "Mein. Gott." und "Ich geh nimmer hin." Aber ich geh trotzdem immer wieder, was willst du auch machen, jeden Abend allein zu haus. Aber manchmal gefällt mir ja auch was. Dann ruf ich gleich meine Schwester an und kichere ihr ins Telefon, dass ich jetzt in love bin. Schon auf dem Heimweg überkommt mich dann auf dem Rad der Selbsthass. Alle waren so shiny, hatten die Haare so glatt, sogar die mit den messy Frisuren, und dann diese Bodycon-Kleider über den Abs oder welche mit Schößchen und Blumenprint und drunter wars eher jiggly - gleich schön. Nur ich nicht. Meine Sandalen sind nie so golden wie die auf der anderen Seite. Wenn ich dann daheim meine Haare im Spiegel seh, muss ich sofort ins Bett. Das muss ich eh, es ist schon fast 10. Ich nütz es nicht so richtig aus, das Stadtleben.

22.7.18

(I have no talent whatsoever in capturing a face in a pretty way, so unfortunately I had to cruelly cut them out - so sorry @fraulauretta, but we will have an other shooting I am having high hopes for! BUT: doesn´t amethyst and gold go very well with a delightfully blushed cheek?!)




Da schau her, es ist wieder Zeit für eine WSAKE Sommerausstellung und ihr seid herzlich eingeladen!

Well well well, it is that time of year again - you are all invited to our WSAKE summer sale! We will not only introduce our new collections - one is a range of golden ear rings with precious stones, the other one silver pendants and ear rings with enamel elements AND there is an other, a secret one of pendants I haven´t gotten time so far to take pictures of... but no, not only that, there will also be a huge SAMPLE SALE with a lot of our classic pieces at very discounted prices and a few one of a kind bits that haven´t even made it online yet. AND there will be a Hofflohmarkt/yard sale, too, where I will be selling all kinds of things from my various cupboards and wardrobes (if you are wearing a size 34 to 38 and a shoe size 37 you simply HAVE to come). AND - of course, due to demand, there will be our very popular "summery treats and drinks", unless I am too overwhelmed by everything above to actually prepare some... I am thinking I might attempt to bake some bracelets and rings, we will see how that goes! Do come by and have a look, chat and maybe find yourself a little something - we would be very happy to see you there, and yes, you can bring all of your friends!



WSAKE
Sommerausstellung

Samstag, 28.7.2018
13 - 17 Uhr

WSAKE Showroom
Am Gries 35
Regensburg, Stadtamhof